Siedlung VI der Pflüger
Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden

Link zur Seite wird automatisch hinzugefügt werden.

Archäologischer Park (Freilichtmuseum) - Die Siedlung VI der Pflüger

osada

Der Park präsentiert die Replik einer ländlichen Siedlung aus der Mitte des XIII. Jahrhunderts, wie sie für damalige Siedlungen Kleinpolens charakteristisch ist. Rund um den zentralen Platz wurden ein Dutzend Holzhütten errichtet, die die damalige Zimmermannstechnik repräsentieren. Unter anderem gibt es hier die Pflügerhütte, die Töpferhütte, die Hütte der Heilkräutersammlerin, das Haus des Böttchers, Das Haus des Webers, das Haus des Brauers, die Strickerhütte und die Schmiede. Dies ist kein gewöhnliches Museum. Eine besondere Attraktion für die Besucher ist die Möglichkeit, am täglichen Leben der Siedlung teilnehmen und bei der Ausübung der alten Gewerke zusehen zu können. Ein außergewöhnlicher Geschichtsunterricht, in dem weder Hefte noch Tafel benötigt werden, sondern echte Gestalten aus der anderen Epoche leben und arbeiten. Man kann in die alten Haushalte eintreten und die verschiedenen bäuerlichen und handwerklichen Arbeiten auch selbst ausprobieren.

Der Name der Siedlung wurde einer Urkunde aus dem Jahr 1234 entnommen, in welcher der Krakauer Wojewode Theodor (aus dem Greifengeschlecht) ein Lehen an das Zisterzienserkloster in Jędrzejów (das Kloster wurde später nach Szczyrzyca verlagert) vergibt. Als eine der darin neben Bochnia (Bocheno) erwähnten Ortschaften wird „Villa VI Aratorum“ (die Siedlung VI der Pflüger) erwähnt, vermutlich gelegen auf dem heutigen Gebiet von Bochnia (etwa im Grabungsgebiet um die Oracka-Straße herum).

Auf dem Siedlungsgebiet werden zu besonderen Anlässen Veranstaltungen organisiert, zum Beispiel „Der Ring der Heiligen Kunigunde“ und archäologische Picknicks. Die Siedlung ist von Mai bis September für den Publikumsverkehr geöffnet. Die historische Replik bezieht sich auf Siedlungen in der Nähe Bochnias, stellt aber keine exakte Rekonstruktion der Siedlung dar. Es ist eher eine Vision des mittelalterlichen Bochnia in der Zeit vor der Verleihung des Stadtrechtes 1253 durch Herzog Boleslaus den Keuschen.

Weitere Informationen:

Kurbad Salzbergwerk in Bochnia
Uzdrowisko Kopalnia Soli Bochnia
ul. Solna 2
32-700 Bochnia
Telefon: (+48 14) 615 36 36 / 37
Fax: (+48 14) 615 36 38
e-mail: biuro@kopalniasoli.pl lub biuro@osadabochnia.pl
www: http://www.osadabochnia.pl/